Freiheit, Musik zu machen und zu genießen

Musik ist überall um uns herum und der Zugang dazu war noch nie so einfach wie heute. 

Wir können Radiostationen auf der ganzen Welt empfangen, Millionen von Songs auf unseren Smartphones durchsuchen und jedes Album oder Musikvideo mit einem einzigen Klick kaufen.

Es ist schwer, sich eine Zeit vorzustellen, in der es nicht so war, aber während der Sowjetzeit war alles ganz anders. Jede Musik, die innerhalb der Sowjetunion produziert wurde, wurde von der Regierung vor der Veröffentlichung zensiert; und die meisten Musikstücke von außerhalb der Sowjetunion waren illegal zugänglich.

Es war nicht nur Musik – alle Medien, die die Bürger der Sowjetunion konsumierten – von der Literatur bis zum Fernsehen – wurden zensiert, um sicherzustellen, dass sie mit der offiziellen Ideologie und Politik der kommunistischen Regierung übereinstimmen.

Jede Musik, die innerhalb der Sowjetunion produziert wurde, wurde von der Regierung vor der Veröffentlichung zensiert; und die meisten Musikstücke von außerhalb der Sowjetunion waren illegal zugänglich.

Die Zensur wurde von mehreren Organisationen durchgeführt. Gosteleradio war für die Zensur von Radio- und Fernsehsendungen zuständig, Goskomizdat für die Zensur von Druckerzeugnissen – von Romanen bis zu Gedichten und allem dazwischen – und Goskino für Kino und Film.

Wenn das Gosteleradio eine bestimmte Band oder einen bestimmten Musiker nicht mochten, wurde ihre Musik nicht in der Sowjetunion gespielt. Nicht nur das, sie wurden aus dem Radio verbannt und ihre Platten aus dem Verkauf genommen. Sie würden für den sowjetischen Staat einfach nicht mehr existieren.

Es gab eine ganze Reihe von Gründen, warum Musik aus der Sowjetunion verboten war. Eine Richtlinie aus dem Jahr 1985 mit dem Titel „Liste der ausländischen Musikgruppen und Künstler, deren Repertoires ideologisch schädliche Kompositionen enthalten“ wurde ausgegraben, die die Details der so genannten schädlichen Bands und den Grund, warum sie verboten wurden, enthält.

Die Liste der verbotenen Musik wurde nicht auf ein bestimmtes Genre beschränkt – Künstler von Alice Cooper bis Tina Turner wurden als zu gefährlich für die Radiowellen der Sowjetunion angesehen.

Bands und Musiker wie Black Sabbath, The Sex Pistols und Madness wurden zusammen mit den Village People, B-52s und Kiss aus dem Radio verbannt, weil sie die Gewalt in ihren Texten propagierten. Darüber hinaus wurden Tina Turner, Donna Summer und Shannon English wegen Sex und Erotik verboten.

Andere Bands wurden aus offensichtlicheren Gründen verboten: Pink Floyd für „Eingriffe in die Außenpolitik der UdSSR“; Talking Heads für die Schaffung eines „Mythos der sowjetischen militärischen Gefahr“; Van Halen für „antisowjetische Propaganda“ und sogar Dschingis Kahn für „Antikommunismus und Nationalismus“.

Trotz der Gefahr eines Gefängnisaufenthaltes gelang es den Fans, Bänder von verbotenen Künstlern in die Sowjetunion zu schmuggeln. Die Bänder wurden kopiert, dann wurden die Kopien kopiert und schließlich wurde Musik von jenseits des Eisernen Vorhangs, hinter verschlossenen Türen (und sehr leise) gespielt.

Neben dem Hören illegaler Bänder gelang es den Bürgern, Radiosendungen von außerhalb der Sowjetunion zu hören. Immer mehr Haushalte kauften Kurzwellenempfänger, so dass man sich auf ausländische Radiosender einstellen konnte – aber nicht lange.

Tatsächlich war die kommunistische Regierung so sehr daran interessiert zu kontrollieren, was die Bürger hörten, dass sie ausländische Radiosender blockierten. Fast 60 Jahre lang waren die Stationen im gesamten Sowjetgebiet blockiert, was das Radiozensur-Netzwerk der UdSSR zum mächtigsten der Welt machte.

Die weit verbreitete Funkblockade galt als großes Staatsgeheimnis; eine weitere Möglichkeit, Informationen, die die Bürger erreichten, zu kontrollieren. Die kommunistische Regierung ging sogar so weit, den Import zu stoppen und die Herstellung von Haushaltsradios zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass die Reichweite des Signals immer im sowjetischen Bereich liegt.

Durch die Kontrolle der Musik hofften die sowjetischen Zensoren, das Bewußtsein ihrer Bürger zu kontrollieren. Aber sie rechneten nicht mit dem Wunsch nach Freiheit des sowjetischen Volkes, das bis zum Fall der Sowjetunion 1989 illegale Bänder mit verbotener Musik sowie illegal kopierte Romane, Gedichte und Broschüren weiter verbreitete. Schließlich konnten die Menschen die Musik hören, die sie liebten, wo und wann immer sie wollten.


Pin It on Pinterest